Druckansicht der Internetadresse:

Kompetenzzentrum für digitales Lehren und Lernen (DigiLLab)

Seite drucken

Wir gestalten das Ende der Kreidezeit!

Moderne Medien werden den Unterricht stark verändern. Die Digitalisierung wird uns alle erfassen. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass wir auf dieser Seite nur wenige Begriffe blitzlichtartig beleuchten können. Zu allen Bereichen des Lehrens und Lernens mit und über digitale Medien freuen wir uns aber auf den Kontakt mit Ihnen.

Das Kompetenzzentrum für digitales Lehren und Lernen ist federführend beim Projekt „DigiLLab: Digitale Lehr-Lern-Labore und Digitalisierung in der Lehrerbildung".

Das Klassenzimmer der Zukunft

Tische und Stühle sind für einen Einsatz von Tablets und Laptops konzipiert. Die Möbel sind mobil und machen den Ortswechsel im Klassenzimmer einfach. Dies ermöglicht vielfältige Lernarrangements. Kreidetafeln werden nach und nach verschwinden.

Die Schule auf den Kopf stellen

Wer das Flipped-Classroom-Konzept umsetzt, gibt den Schülerinnen und Schülern Lernstoff in die häusliche Vorberitung. Im Unterricht bleibt dann mehr Zeit für Anwendung, Üben und Reflexion.

Bewegungsräume kreativ erschließen

Digitale Medien, Geräte und Apps ermöglichen Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern, die körperliche Erschließung der vielfältigen Bewegungsräume des Schulsports kreativ zu erweitern. Die Arbeit mit Video-Feedback, Wearables und Virtual Reality eröffnet neue Chancen der Selbstbestimmung in Hinsicht auf individuelle motorische Entwicklung und kooperative Problemlösung.

„Auf das Feedback kommt es an!"

Viele Bildungsstudien zeigen, dass der Einsatz digitaler Medien dann besonders erfolgreich für den Lernerfolg ist, wenn die Schülerinnen und Schüler ihren Lehrkräften digital ein Feedback mit den Ergebnissen ihrer Arbeitsaufträge geben. 

Hightech-Lehrkräfte

Angehende Lehrkräfte müssen im Umgang mit digitalen Medien besser sein als ihre Schülerinnen und Schüler. Zu einer Ausbildung von Lehramtsstudierenden gehört deshalb die Handhabung interaktiver Tafeln, von Tablets und Notebooks, von Lernsoftware und E-Learning-Plattformen genauso wie Wissen über Medien und deren verantwortungsvolle Verwendung.

„Bring your own device!"

Nahezu alle Schülerinnen und Schüler verfügen über moderne digitale Endgeräte. Diese können sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden. 

Nicht „mit neuen Medien arbeiten", sondern „mit Medien neu arbeiten"

Der Einsatz digitaler Medien erfordert neue Lehr- und Lernkonzepte. Der Unterricht wird sich in einigen Bereichen grundlegend ändern.

Medienprofis ausbilden

Lehrkräfte sind bisher schon Experten beim Erstellen von Texten, der Gestaltung von Tafelbildern und Arbeitsblättern. Künftig werden Lehrkräfte auch digitale Medien erstellen, z. B. Lernvideos, Audio-Podcasts oder Screencasts.

Neue Lernwelten betreten

Virtual Reality (VR) ermöglicht es den Lernenden, in weit entfernte oder neue Welten einzutauchen. Wir zeigen, wie VR sinnvoll in verschiedenen Fächern integriert werden kann.

Die Welt neu vermessen

Digitale Sensoren machen es möglich, Daten aufzuzeichnen - und zwar nicht nur im Sport- oder Physikunterricht. Die Analyse der Daten macht Zusammenhänge deutlich. 

Erleichterung für den Schulranzen

Auch der Umgang mit digitalen Schulbüchern und Arbeitsblättern will gelernt sein. Eines scheint aber schon heute klar: Der Schulranzen wird leichter, wenn alle Schulbücher digital mit dem Tablet gelesen werden können.

Ziel

Unser Ziel ist erreicht, wenn ein sinnvoller Einsatz digitaler Medien so selbstverständlich geworden ist, dass man darüber gar nicht mehr sprechen muss. 

Verantwortlich für die Redaktion: Dr. Matthias Ehmann

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt